AG 7: Lebensfeindliche Umgebungen

Ob in der Tiefsee, im Weltall, in kontaminierten Umgebungen oder in Krisengebieten: Lernende Systeme können überall dort Tätigkeiten übernehmen, wo es für den Menschen gefährlich, unzumutbar oder gesundheitsschädlich ist. Je nach Einsatzort und Aufgabe haben die genutzten Assistenzsysteme und Roboter unterschiedlich hohe Automatisierungs- und Autonomiegrade. Aktuell sind sie teilweise noch stark abhängig von menschlichen Zielvorgaben. Künftig sollen sie jedoch in der Lage sein, gemeinsam mit dem Menschen sensible Aufgaben auszuführen oder sich in einer komplexen, unbekannten Umwelt eigenständig zu bewegen. Dabei ist auszuloten, welche Einsatzmöglichkeiten es für Lernende Systeme etwa mit Blick auf Langzeitautonomie oder Autonomie in unstrukturierten Umgebungen gibt – und welche neuen Geschäftsmodelle, aber auch welche rechtlichen und ethischen Herausforderungen damit verbunden sind.

Themen und Organisation der Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe „Lebensfeindliche Umgebungen“ widmet sich den Anforderungen und Technologien für den Einsatz Lernender Systeme in schwer zugänglichen und gefährlichen Umgebungen. Sie thematisiert auch Fragen der Transparenz solcher Systeme und der Entscheidungsgewalt des Menschen.

Jürgen Beyerer

Frank Kirchner

Mitglieder der Arbeitsgruppe

  • Prof. Dr.-Ing. Alin Olimpiu Albu-Schäffer
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
  • Prof. Dr.-Ing. Tamim Asfour
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Prof. Dr. Sven Behnke
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Prof. Dr. Andreas Birk
  • Jacobs University Bremen
  • Prof. Dr. rer. Nat. Dipl.-Ing. Thomas Deserno
  • Technische Universität Braunschweig
  • Dr.-Ing. Jeronimo Dzaack
  • ATLAS ELEKTRONIK GmbH
  • Dr. Thomas Egloffstein
  • ICP Ingenieurgesellschaft mbH
  • Dr. -Ing. Michael Gustmann
  • Kerntechnische Hilfsdienst GmbH
  • Prof. Dr. Andreas Nüchter
  • Universität Würzburg
  • Dr.-Ing. Hauke Speth
  • Institut der Feuerwehr NRW
  • Dr. Sirko Straube
  • Deutsches Institut für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
  • Dr.-Ing. Igor Tchouchenkov
  • Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
  • Martin Zimmermann
  • imsimity GmbH

Von den aufgeführten Personen liegt uns ein schriftliches Einverständnis zur Veröffentlichung ihrer Daten gemäß DSGVO vor. Diese Mitgliederliste stellt einen Auszug dar und wird laufend vervollständigt.

Leitfragen der Arbeitsgruppe

  • Welchen Nutzen haben Lernende Systeme in lebensfeindlichen Umgebungen für Individuum und Gesellschaft?
  • Wie funktionieren dort Adaption sowie die Kompensation von Funktions- und Teilsystemausfällen?
  • Wie gelingt autonomes Lernen bei langzeitig abgesetzten (autonomen) Systemen?
  • Wie können die Systeme anhand spärlicher Daten in einmaligen Situationen lernen (Stichwort: inkrementelles Lernen)?
  • Wie wird Gelerntes und verallgemeinerndes Lernen (induktives Lernen) transferiert?
  • Welche Herausforderungen ergeben sich, wenn die Systeme gegen den Menschen eingesetzt werden (Stichwort Dual-Use)?

Ergebnisse und Beiträge der Arbeitsgruppe

  • Publikationen

  • Anwendungsszenarien

  • Expertise

  • Videos

Martin Zimmermann
Managing Director, imsimity GmbH, zur Frage, wie KI Rettungskräfte unterstützen kann.

Koordination der Arbeitsgruppe in der Geschäftsstelle der Plattform Lernende Systeme: Maximilian Hösl