Künstliche Intelligenz für den Mittelstand

In allen Bereichen der Wirtschaft bietet die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) großes Potenzial. Auch kleine und mittelgroße Betriebe können von diesem technologischen Fortschritt profitieren. Hier finden Sie passende Informationen und Praxisbeispiele.

Andrey Armyagov/Shutterstock
01 Mär

KI Frühling 2024

 

 virtuell

Veranstaltungsreihe zu

Voraussetzungen, Implementierung, Anwendung von KI in KMU, organisiert vom Mittelstand-Digital Zentrum Ilmenau u.a.

Was ist Künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz (KI) ist die nächste Stufe der Automatisierung: Mit Hilfe selbstlernender Algorithmen lassen sich etwa Produkte und Prozesse verbessern.

Was bringt KI für Mittelständler?

KI ist nur etwas für Konzerne? Weit gefehlt. Wir zeigen, warum es sich auch für Mittelständler lohnt, sich mit der Technologie zu beschäftigen.

Bereit für KI?

Manche KMU sind bereits stark digitalisiert, andere kaum. Entsprechend unterschiedlich sind die Strategien zur Einführung und Nutzung von KI.

Von Vorreitern lernen

Welchen Mehrwert verspricht KI? Unsere Praxisbeispiele zeigen, wie Mittelständler aus verschiedenen Branchen erfolgreich KI-Lösungen einsetzen.

So gelingt der Einstieg

Wie starten? Allein oder mit Partnern? Wir zeigen, worauf es bei der Einführung von KI im Unternehmen ankommt und welche Stolpersteine zu vermeiden sind.

Hier finden Sie Unterstützung

Mit Förderprogrammen, Vernetzungs- und Transferangeboten unterstützen Bund und Länder KMU bei der Einführung von KI. Mehr dazu hier.

Aktuelles aus der Presse

Meldungen

  • Ein Beitrag von Creditreform analysiert, was der Mittelstand braucht, um KI erfolgreich einzuführen.
  • Das Handwerksblatt berichtet über einen Gründer, der Bäckereien mit einer KI-basierten Verkaufsprognose unterstützt, bedarfsgerecht zu produzieren.
  • Im Interview mit dem Deutschlandfunk erläutert Norbert Huchler (AG 2), warum echte Menschen für das Handwerk unentbehrlich bleiben.
  • Das Magazin Digital Manufacturing interviewt den Anbieter einer KI-basierten Lösung, die frühzeitig den Verschleiß bei Werkzeugen erkennt.
  • Der Schwarzwälder Bote stellt einen preisgekrönten Mittelständler, der selbstlernende Algorithmen zur virtuellen Prozessüberwachung bei der Holzzerspanung einsetzt, vor.
  • Das Handwerksblatt stellt einen KI-basierten Chatbot vor, der Handwerksorganisationen dabei hilft, neue Mitglieder zu gewinnen und binden.
  • Das Handwerksblatt berichtet über eine KI-Software, mit der Handwerker sehen können, wo ihre Werkzeuge auf der Baustelle oder im Lager gerade sind.
  • Das Magazin Produktion zeigt anhand von Praxistipps auf, wie Mittelständler KI für sich nutzen können
  • Das Handwerk Magazin beschreibt, wie zwei Handwerksbetriebe gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Stuttgart ihre eigene KI trainiert haben.
  • Das Handwerksblatt zeigt anhand von Einsatzszenarien auf, wo sich Künstliche Intelligenz im Handwerk nutzen lässt.
  • Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert KI-Mikroprojekte mit einem klaren Bezug zu industriellen Daten, bei denen Firmen (oder auch Behörden) als assoziierte Anwendungspartner und Datenprovider einbezogen werden. Einreichungsfrist ist der 11.10.2020
  • Die Deutsche Handwerkszeitung zeigt auf, warum Deutschland in KI investiert und wie sich Roboter und KI zu einem Wettbewerbsfaktor fürs Handwerk entwickeln können.
  • All-electronics.de berichtet, wie Mittelständler aus vorhandenen Sensor- oder Maschinendaten gemeinsam mit Partnern neue Geschäftsmodelle entwickeln können.
  • Die Augsburger Allgemeine stellt anhand von Praxisbeispielen vor, wie Mittelständler aus der Region KI bereits im Unternehmen einsetzen.