Finanzierung

Förderung durch die Bundesregierung

Eine ausreichende Finanzierung von KI-Fördermaßnahmen durch die öffentliche Hand ist notwendig, um Deutschland weiterhin als Standort zu etablieren, an dem KI erforscht, angewandt und vermittelt wird. Dafür werden besonders im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung seit 2019 zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. 2,5 Mrd. € hat die Bundesregierung seit 2019 zusätzlich in konkrete KI-Projekte in Deutschland investiert. Davon wurden 492 Mio. € bereits in den – größtenteils mehrjährigen – Projekten verausgabt.

Zusätzliche Investitionen der Bundesregierung in die KI-Förderung (seit 2019)

Förderung der Bundesregierung nach Kategorien (gebundene Mittel)

Quelle & Erhebung: Datengrundlage zur Verfügung gestellt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Aufschlüsselung der Finanzmittel nach Kategorien basiert auf Angaben der jeweilig zuständigen Ressorts.

Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Forschung | Kompetenzen

Vom Bund eingerichtete KI-Professuren

Durch die Einrichtung von 100 neuen zusätzlichen KI-Professuren in Deutschland wird die Forschung und Lehre zu KI in der Hochschullandschaft verankert und institutionell abgesichert. Die Einrichtung der Professuren ist Teil der KI-Strategie der Bundesregierung.

Einrichtung von 100 neuen zusätzlichen KI-Professuren in Deutschland (seit 2019); davon 33 aus dem Ausland berufen

  • Verteilung der KI-Professuren
  • 8 Alexander von Humboldt-Professuren
  • 15 Professuren an 5 KI-Kompetenzzentren
  • 59 Professuren über das Tenure-Track-Programm
  • 7 Professuren über Programme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 11 Professuren in Kooperationen zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Verteilung der 100 neuen KI-Professuren auf 39 deutsche Universitäten

Quelle & Erhebung: Recherche und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Forschung

Publikationen und Zitationen

Zur Betrachtung des Forschungsstandorts Deutschland ist die Anzahl der wissenschaftlichen Artikel ausschlaggebend, die Forscherinnen und Forscher an deutschen Universitäten und Instituten zu KI publizieren. Darauf aufbauend ist ebenso von Bedeutung, wie oft andere Forscherinnen und Forscher weltweit aus diesen Publikationen zitieren. So wird nicht nur die Relevanz des Forschungsstandorts, sondern auch seine Vernetzung im internationalen Kontext erkennbar.

Wissenschaftliche Artikel zu KI

  • Anzahl gesamt (EN)

  • Pro 10 Mio. EinwohnerInnen (EN)

Anzahl der Artikel

Anzahl der Artikel

Aus welchen Staaten/Regionen stammen die wissenschaftlichen Artikel zu KI, aus den Forscherinnen und Forscher weltweit am meisten zitieren?

Herkunft der Artikel (in Prozent)

Quelle & Erhebung: Stanford AI Index; basierend auf Erhebungen des Center for Security and Emerging Technology der Georgetown University; außerdem: Statistisches Bundesamt.

Gemessen werden wissenschaftliche Artikel, die von Autorinnen und Autoren im jeweiligen Land publiziert wurden. Bei Co-Autorenschaft aus unterschiedlichen Staaten/Regionen werden die Artikel anteilig gezählt. Zur besseren internationalen Vergleichbarkeit ist die Anzahl der Artikel ins Verhältnis zur Bevölkerungszahl (Artikel pro 10 Mio. EinwohnerInnen) gesetzt. Bezüglich der Zitationen wird gemessen, wie stark KI-Publikationen welcher Staaten/Regionen als Zitationsgrundlage für Forscherinnen und Forscher dienen. Die Jahreszahl gibt das Erscheinungsjahr des Artikels, nicht das Jahr der Zitation an.

Zahlen sind gerundet; Berechnung und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Forschung

KI-Kompetenzzentren

Um den Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland zu stärken, besteht neben zahlreichen Institutionen, die zu KI forschen, ein landesweites Netzwerk aus sechs führenden KI-Forschungseinrichtungen an insgesamt elf Standorten. Durch Kooperationen können Synergien genutzt und die internationale Sichtbarkeit erhöht werden. Dieses Netzwerk der Spitzenforschung bildet eine tragende Säule für die Entwicklung von KI-Technologien. Gefördert werden die KI-Kompetenzzentren durch den Bund und die Bundesländer.

Deutschlandweites Netzwerk aus sechs KI-Kompetenzzentren an elf Standorten (Stand 2022)

Quelle & Erhebung: Recherche und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Kompetenzen

Lernangebote an Schulen

Im schulischen Informatikunterricht können erste Zusammenhänge zur digitalen Übertragung und Verarbeitung von Daten an junge Menschen vermittelt werden. Ein grundständiges Verständnis der Informatik bereits im Schulalter kann das Basiswissen für die spätere Befassung (in Studium, Forschung und Arbeit) mit KI sein. So spielt die Vermittlung entsprechender Inhalte an Schulen in Deutschland eine zentrale Rolle für die Verbreitung von KI-Kompetenzen in der Gesellschaft und Wirtschaft.

Informatik als Unterrichtsfach an deutschen Schulen (Stand 2022)

Quelle & Erhebung: Informatik-Monitor der Deutschen Gesellschaft für Informatik.

Berücksichtigt sind nur die Klassenstufen 5 und höher, darunter wird in Deutschland kein Informatikunterricht angeboten.

Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Transfer

Förderprogramme für KMU

Um den Transfer von Erkenntnissen aus der Forschung zu KI in die Anwendung zu unterstützen, haben der Bund und die Bundesländer unterschiedliche Programme aufgesetzt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können in Deutschland auf eine Vielzahl öffentlicher Programme zurückgreifen, um sich in der Anwendung von KI beraten zu lassen. Zur erfolgreichen Implementierung von KI-Technologien ist diese Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft von besonderer Relevanz.

Förderung des KI-Transfers in KMU durch bundesweit 39 Programme (Stand 2022)

  • 17 Programme des Bundes (EN)

  • 22 Programme der Länder (EN)

  • Förderprogramm
  • Fördergeber
  • Laufzeit
  • Link
  • Technologietransfer-Programm Leichtbau (TTP LB) – Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
  • 01.10.2027
  • KMU-innovativ: Elektronik und autonomes Fahren/High Performance Computing
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • Innovative Arbeitswelten im Mittelstand
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • Digital GreenTech – Umwelttechnik trifft Digitalisierung
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 31.12.2023
  • Förderung der Mikroelektronik-Forschung von Verbundpartnern im Rahmen des Gemeinsamen Unternehmens KDT
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • KMU-innovativ: Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) – Kommunikationssysteme und IT-Sicherheit (KIS)
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 15.10.2025
  • IKT für Elektromobilität: wirtschaftliche E-Nutzfahrzeug-Anwendungen und Infrastrukturen
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
  • 30.06.2024
  • Digital jetzt – Investitionsförderung für KMU
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
  • 31.12.2023
  • Computational Life Sciences – KI-Methoden für die Systemmedizin
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • Projekte im Rahmen der europäischen EUREKA-Cluste
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • mFund
  • Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV)
  • 31.12.2022
  • Forschungsnetzwerk Anonymisierung für eine sichere Datennutzung
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • WIPANO
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
  • 31.12.2023
  • Go-digital
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
  • 30.12.2024
  • Smart Data Innovation Lab
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 31.12.2022
  • Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU (bundesweit)
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 30.06.2024
  • Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 31.10.2023
  • Förderprogramm
  • Fördergeber
  • Laufzeit
  • Link
  • Invest BW – Innovation II
  • Baden-Württemberg
  • 30.06.2024
  • Digitalisierungsprämie Plus – Darlehensvariante
  • Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg & L-Bank
  • 30.06.2024
  • Digitalisierungsprämie Plus – Zuschussvariante
  • Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg & L-Bank
  • 30.06.2024
  • Baden-Württemberg: Coaching zur Neuausrichtung von Geschäftsmodellen für kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern (REACT-EU)
  • Land Baden-Württemberg & REACT-Initiative der Europäischen Union
  • 31.12.2022
  • Förderung von Forschungs-, Technologie- und Innovationsprojekten (FTI-Richtlinie)
  • Thüringer Aufbaubank
  • 31.03.2023
  • ProDigital
  • Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Thüringen
  • 31.12.2024
  • DigiBonus II
  • Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus Schleswig-Holstein
  • 30.06.2023
  • Digitalisierung & Ultraeffizienz
  • Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
  • 31.12.2024
  • Demonstrationsprojekte Smart Grids und Speicher
  • Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
  • 31.12.2022
  • Brandenburgerischer Innovationsgutschein
  • Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
  • 31.12.2023
  • Mittelstand Innovativ und Digital (MID) - Gutscheine
  • Nordrhein-Westfalen
  • Vorläufig unbegrenzt
  • Digitalbonus Bayern
  • Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
  • 31.12.2023
  • Digitalprämie Berlin
  • Sentasverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
  • 31.12.2022
  • Digitalbonus Thüringen
  • Thüringer Aufbaubank
  • 31.12.2023
  • DigitalStarter Saarland
  • Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie Saarland
  • 31.12.2022
  • ReSTART Digitalisierung
  • Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa Bremen & Förderbank für Bremen und Bremerhaven (BAB)
  • 31.12.2022
  • DIGI-Zuschuss
  • Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
  • Vorläufig unbegrenzt
  • Potentialberatung
  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen
  • 31.12.2027
  • DigiBoost
  • Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
  • 31.12.2024
  • Sachsen-Anhalt Digital Innovation
  • Investitionsbank Sachsen-Anhalt
  • 31.12.2022
  • DigiTrans
  • Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern & Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
  • 31.12.2022
  • Hamburg Digital
  • Hamburgische Investitions- und Förderbank
  • 31.12.2022

Quelle & Erhebung: Recherche und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Erfasst werden aktive Förderprogramme für KMU. Deren Bewerbungsfrist kann bereits abgelaufen sein. Auch erfasst sind Digitalisierungsprogramme, im Rahmen derer sich KMU mit KI-Projekten bewerben können.

Transfer

KI-Patente

KI-Patente sind sowohl Grundlage wie auch Folge der erfolgreichen Erforschung und Anwendung von KI-Technologien. Wie viele Patente weltweit durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland neu angemeldet werden, hat eine unmittelbare Aussagekraft über den Innovationsstandort und das an diesem generierte Know-How.

Neu angemeldete KI-Patente

  • Anzahl gesamt (EN)

  • Pro 10 Mio. EinwohnerInnen (EN)

Neu angemeldete KI-Patente

Neu angemeldete KI-Patente

Quelle & Erhebung: Fraunhofer Institut für Innovations- und Systemforschung; basierend auf Erhebungen des World Patents Index; außerdem: Statistisches Bundesamt.

Gemessen werden KI-Patente, die durch im jeweiligen Staat bzw. in der Region ansässige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neu angemeldet wurden. Da Erstanmeldungen mit bis zu 18-monatiger Verzögerung veröffentlicht werden, können Daten nur entsprechend verzögert dargestellt werden. Zweitanmeldungen werden nicht gewertet. Zur besseren internationalen Vergleichbarkeit ist die Anzahl der Patentanmeldungen ins Verhältnis zur Bevölkerungszahl (Patentanmeldungen pro 10 Mio. EinwohnerInnen) gesetzt.

Zahlen sind gerundet; Berechnung und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Transfer

Öffentlich geförderte Transferzentren

Zahlreiche Einrichtungen in Deutschland unterstützen den Transfer von KI-Innovationen aus der Forschung in die Anwendung. Diese Transferzentren bieten Unternehmen unterschiedlicher Größe eine passgenaue Beratung, Anwendungsförderung und Vernetzung mit der Wissenschaft an. Zur erfolgreichen Implementierung von KI ist die Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft von besonderer Relevanz.

102 öffentlich geförderte Transferzentren zu KI in Deutschland (Stand 2022)

  • KI-Transferzentren
  • Fokus
  • Förderung
  • 19 Mittelstandszentren mit KI-Trainerinnen und -Trainern
  • Digitalisierung, KMU
  • BMWK
  • 14 Zukunftszentren
  • Kompetenzentwicklung, Beschäftigte, Selbstständige
  • BMAS
  • 12 Digital Hubs
  • Startups, InvestorInnen
  • BMWK
  • 8 Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung
  • Arbeit, technologische Entwicklung
  • BMBF
  • 6 Digitale FortschrittsHubs Gesundheit
  • Gesundheit, Daten
  • BMBF
  • 3 Internationale Zukunftslabore Künstliche Intelligenz
  • Internationalisierung
  • BMBF
  • 40 weitere Transferzentren
  • Digitalisierung, KMU
  • Bund, Bundesländer, EU
  • KI-Servicezentren (im Aufbau)
  • Kompetenzentwicklung, IT-Infrastruktur
  • BMBF

Quelle & Erhebung: Recherche und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Forschung | Kompetenzen

Förderung von KI-Nachwuchsgruppen

Um junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der KI-Forschung zu stärken und deren Einfluss in der Wissenschaft zu steigern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deutschlandweit 20 Nachwuchsgruppen. Diese setzen sich aus jungen Forscherinnen und Forschern zusammen. Im Fokus der Nachwuchsgruppen stehen inhaltlich neuartige und innovative KI-Themen. Zudem sollen in diesen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit erhalten, ihr Forschungsprofil und ihre wissenschaftliche Sichtbarkeit auszubauen.

Übersicht der bundesweit 20 KI-Nachwuchsgruppen (Stand 2022)

  • Nachwuchsgruppe/Projekt
  • Projektkoordination
  • KI für Eyetracking-Daten (AEye)
  • Universität Potsdam
  • Computergestützte Rhetorik in sozialen Medien und im Recht (CAROLL)
  • Universität Passau
  • Datengetriebene Methoden in der Regelungstechnik (DART)
  • Universität Paderborn
  • Dynamische Sprachverarbeitung zur Diskursanalyse (DynSoDa)
  • Technische Universität Darmstadt
  • Digitale Deliberationsprozesse (E-DELIB)
  • Universität Stuttgart
  • Empathische KI (EKI)
  • Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering Potsdam
  • KI-gestützte Entscheidungen für betriebswissenschaftliche Prozesse (EP-KI)
  • Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik Kaiserslautern
  • Transparenz und Effizienz durch KI (Explaining 4.0)
  • Technische Universität Berlin
  • Graphen in neuronalen Netzwerken (GAIN)
  • Universität Kassel
  • Hybridisierung von Intelligenz in der Wissensarbeit (HyMeKI)
  • Universität Hamburg
  • Interaktive KI (IKIDA)
  • Technische Universität Darmstadt
  • KI in der Biodiversitätsforschung (KI4Biodiv)
  • Max-Planck-Institut für Biochemie Jena und Technische Universität Ilmenau
  • Intelligente gemeinsame Frequenznutzung (MABISS)
  • Technische Universität Berlin
  • Modellbasiertes Deep Learning für Computer Vision Probleme (MoDL)
  • Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Berlin
  • Navigationsansätze für Antwort-Sets (NAVAS)
  • Technische Universität Dresden
  • Gemeinwohlorientierte KI (PI-AI)
  • Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft Berlin
  • Quantitative Videodarstellung für die Untersuchung von Verhalten (QuantVID)
  • Universität zu Köln
  • Seismologie und KI (SAI)
  • Frankfurt Institute für Advanced Studies
  • Schnelle Algorithmen für transparente Empfehlungssysteme (SAIE)
  • Technische Universität Chemnitz und Technische Universität Berlin
  • Unterscheidung von Stil und Thema in Textdaten (SeDis)
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Quelle & Erhebung: Recherche und Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Kompetenzen

Studiengänge rund um KI

Durch eine große Auswahl an Studiengängen, die sich schwerpunktmäßig oder in mehreren Modulen mit KI oder Data Science befassen, können sich interessierte Studierende in Deutschland in diesen Fachbereichen wissenschaftlich ausbilden lassen. Sie sind der Nachwuchs für die künftige KI-Forschung und KI-Anwendung.

Quelle & Erhebung: KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme; basierend auf Daten des Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) & auf Recherchen der Plattform Lernende Systeme.

Erfasst werden Studiengänge, die sich schwerpunktmäßig oder in Teilbereichen mit KI und Data Science beschäftigen. Gelistet sind ausschließlich staatliche bzw. staatlich anerkannte Hochschulen. Durch die Überprüfung einschlägiger Veröffentlichungen werden die Daten laufend aktualisiert. Aufgrund von Abweichungen in Erhebung und Erhebungsturnus kann die genannte Anzahl der Studiengänge vom Hochschulkompass der HRK abweichen.

Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Kompetenzen

KI-Kompetenzen von Berufstätigen

Damit KI erfolgreich in deutschen Unternehmen Anwendung finden kann, ist eine wichtige Voraussetzungen, dass die dortigen Beschäftigten ein grundlegendes Verständnis von KI haben. Wie weit verbreitet KI-Kompetenzen sind, ist somit relevant nicht nur für den individuellen Ausbildungsstand der Beschäftigten, sondern auch für das Bestehen des Unternehmens im nationalen und internationalen Wettbewerb.

Anteil der Beschäftigten mit KI-Kompetenzen

Anteil der Beschäftigten (in Prozent)

Quelle & Erhebung: Stanford AI Index; basierend auf Erhebungen des LinkedIn Economic Graph.

Gemessen wird die Verbreitung von KI-Kompetenzen unter Beschäftigten. Grundlage bilden Angaben auf dem sozialen Netzwerk LinkedIn über KI-Kompetenzen bzw. über die Beschäftigung in einem entsprechenden Unternehmen. Der Index gibt das Verhältnis der LinkedIn-Nutzerinnen und -Nutzer mit KI-Kompetenzen zu allen LinkedIn-Nutzerinnen und Nutzern eines Landes an.

Zahlen sind gerundet; Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme

Transfer

KI-Startups

Die Anzahl der Neugründungen von KI-Startups und das Investment in diese sind Indikatoren zur Betrachtung der KI-Gründerszene in Deutschland. Es wird sichtbar, welche Relevanz KI für die Geschäftsmodelle junger Unternehmen hat und wie ausschlaggebend Startups für die Anwendung von KI sind. Anhand des privat getätigten Investments in junge Unternehmen im KI-Bereich lässt sich die Performance der Startups wie auch das Vertrauen in diese bemessen. In Deutschland wurden in den vergangenen zehn Jahren 313 KI-Startups gegründet. Das private Investment in junge KI-Unternehmen belief sich in 2021 auf 1,98 Mrd. Dollar.

Neugründungen und privates Investment in KI-Startups (seit 2012)

  • Neu gegründete KI-Startups in Deutschland (EN)

  • Privates Investment in deutsche KI-Startups (EN)

Neugründungen

Investment (in Mio. Dollar)

Quelle & Erhebung: German AI Startup Landscape der Initiative for Applied Artificial Intelligence & Stanford AI Index; basierend auf Erhebungen von NetBase Quid.

In der German AI Startup Landscape werden Neugründungen von Unternehmen in Deutschland gemessen, die sich in ihren Aktivitäten mit Maschinellem Lernen befassen. Gewertet werden in erster Linie Startups, die KI anwenden und/oder entwickeln. Neugründungen im aktuellsten Jahr können unterrepräsentiert sein und werden in Folgeerhebungen nivelliert. Im Stanford AI Index wird das private Investment in deutsche KI-Startups gemessen.

Eine ähnliche Erhebung zu Neugründungen von KI-Startups führte auch das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) durch. Ergebnisse sind in der Publikation KI-Startups in Deutschland festgehalten.

Zahlen sind gerundet; Darstellung durch die Plattform Lernende Systeme